Gegengewichtskrane mit Handseilwinde

Unsere Werkstattkrane und Montagekrane mit einem Gegengewicht haben viel freie Ausladung vor den Rädern. Hierdurch kann der Hakenabstand optimal genutzt werden.

Mit unseren Werkstattkranen müssen die Lasten nicht unterfahren werden. Der Kranarm kann ganz nah an die Bank, das Regal oder Werkstück positioniert werden. Damit der Kran nicht nach vorne kippen kann, besitzt er hinten ein Gegengewicht.

Unsere Gegengewichtkrane können ab Werk zusammen mit einem Gegengewicht ausgeliefert werden. Hierdurch ist sichergestellt, dass der Werkstattkran zulässig eingesetzt werden kann und vor allem auch vollkommen sicher in der Handhabung ist. Wir raten aus Gründen der Sicherheit davon ab, selbstgebaute Eigengewichte einzusetzen.

Die Gegengewichtskrane mit Handseilwinde sind geprüft und hergestellt nach den Richtlinien des EG mit CE-Erklärung, nach UVV und BGV-BGR 500. Der große Vorteil der Handseilwinde besteht darin, dass Lasten wie Motoren, Maschinen oder schwere Werkstücke individuell in ihrer Position senkrecht angehoben werden können. Damit stellen die Werkstattkrane mit Handseilwinde universelle Alleskönner am Arbeitsplatz dar – die Last kann freitragend an jede Maschine, KFZ oder Werkstattanlage gefahren werden. Dank der Lenk- und Zugdeichsel ist der Kran auch auf engstem Raum handverfahrbar und leicht manövrierbar. Durch Drehen der Kurbel der Handseilwinde kann die Last individuell in der Position des Kranauslegers angehoben werden.

Der Gegengewichtskran besteht aus einer beständigen und robusten Stahlschweißkonstruktion und bietet je nach Variante 500 kg oder 1000 kg Traglast. Am Ende des Kranes befindet sich der aufgebaute Gegengewichtsbehälter, welcher gemäß Lastdiagramm zu befüllen ist.

Der Kranausleger mit Steckbolzen und Federstecker ist 6-fach teleskopierbar. Der drehbare Wirbellasthaken nach DIN EN 1677-1 ist im Lieferumfang enthalten. Der Hubzylinder kommt mit hartverchromter Kolbenstange, die Hydraulikpumpe mit Handhebel und fein regulierbarem Ablassventil sorgt für ein kontrolliertes Heben und Absenken des Kranarms. Der Wirbellasthaken befindet sich an einem ca. 8 m langen verzinkten Drahtseil Ø 6 mm. Aufgrund der niedrigen Säulenhöhe eignet sich der Kran auch für den Einsatz in Bereichen mit niedriger Durchfahrtshöhe.

Um die Ergonomie beim Handling des Krans zu erhöhen, ist ideales Rangieren über den Verzahnungsanschlag mit der Zug- und Lenkdeichsel möglich. Ein Werkstattkran mit Handseilwinde kommt standardmäßig mit robusten Polyamid-Laufrädern Ø 200 mm und fest eingebautem Fußschutz. Falls Schwerlasten gehoben werden, empfiehlt sich die optionale Konfiguration mit Ratschenantrieb und Polyurethan-Schwerlastbereifung. Das Fahrwerk kann mittels Fußbremse gesichert werden.

Die Handseilwinde ist in RAL 2002 (blutorange) farbbeschichtet, der Kran in RAL 5002 (ultramarinblau). Sonderlackierungen sind auf Anfrage möglich

Stellen Sie Ihre Frage! Wir helfen Ihnen weiter.